Unsere Schule von A – Z


Anfang:

Aller Anfang ist schwer, aber jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben.


Besonderer Förderunterricht (BFU):

Für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache wird ein spezielles Unterrichtsprogramm zur Erlernung der deutschen Sprache angeboten.


Bücherei, Schulbücher:

Jede Klasse besitzt zahlreiche Kinder-, Sach- und Märchenbücher, die kostenlos ausgeliehen werden können.

Außerdem besuchen die Klassen einmal im Monat die örtliche Bücherei. Dort können gratis Bücher ausgeliehen werden und Fr. Diehlmann versucht mit großem Engagement alle Kinder zum Lesen zu animieren.


Computer:

Selbstverständlich stehen für den zeitgemäßen Unterricht Computer mit Internetanschluss und andere moderne Medien zur Verfügung.


Einschreibung:

Die Einschreibung erfolgt bereits im Februar vor dem tatsächlichen Schulbeginn. Allerdings werden dabei nur sämtliche erforderlichen Daten erfasst. Die Überprüfung der Schulreife erfolgt durch den Schulleiter im Mai im Kindergarten.


Elternmitarbeit:

Auf Ihre Mitarbeit beim Gestalten von Festen und Feiern, bei Wandertagen und sportlichen Veranstaltungen, beim Kuchenbuffet der Elternsprechtage und bei der Schuleinschreibung, können und wollen wir nicht verzichten.


Elternsprechtage:

Zwei Mal im Jahr (November und April) findet von 14.00 Uhr-16.00 Uhr ein Elternsprechtag statt. Außerdem steht in der wöchentlichen Sprechstunde jede Lehrperson für ausführliche Gespräche zur Verfügung.


Eltern – Lehrer:

Gegenseitige Wertschätzung, Achtung im Umgang miteinander, höfliche Gespräche, die nicht provozieren und verletzen, schaffen ein Klima des Vertrauens und tragen wesentlich zum schulischen Erfolg der Schülerinnen und Schüler bei.


Ferien:

Ferienzeiten sind gesetzlich geregelt. Es gibt 4 schulautonome Tage, über deren Verteilung im Schulforum beraten wird. Eine Absprache mit den umliegenden Schulen ist jedoch notwendig. Im Sinne einer verlässlichen Schule und der Verantwortung den Kindern gegenüber, sind Familienurlaube nicht in den letzten Schulwochen zu planen.

 

Förderunterricht:

Förderunterricht steht allen Kindern zu. Er findet in kleinen Gruppen statt und bietet die Gelegenheit Lernrückstände aufzuholen. Förderunterricht ist kein jahresdurchgängiger Unterricht. Die Teilnahme wird wöchentlich festgelegt.


Frühwarnsystem:

Sobald ein unerwarteter Leistungsabfall erkennbar ist bzw. sobald eine negative Beurteilung in einem Fach drohen könnte, sind im Sinne der Frühwarnung die Erziehungsberechtigten zu einem beratenden Gespräch einzuladen, in dem alle Fördermöglichkeiten erörtert werden sollen, um die Leistung zu verbessern.


Fremdsprache:

Es wird Englisch unterrichtet, in der 1. und 2. Schulstufe integrativ, das heißt, Englisch fließt in den allgemeinen Unterricht ein. In der 3. und 4. Schulstufe ist pro Woche eine Unterrichtsstunde vorgesehen. Es gibt keine Benotung.


Gäste:

Nach Rücksprache mit dem Klassen- und Schulforum im Herbst werden Theatervorstellungen, Dichterlesungen oder andere kulturelle und sportliche Ereignisse geplant.


Gottesdienste:

Zu Beginn eines Schuljahres, zum Adventbeginn, zu Weihnachten, zu Lichtmess und zum Schulschluss werden liturgische Feiern durchgeführt. Die Vorbereitung darauf übernehmen die Religions- und Klassenlehrerinnen. Eltern und Verwandte sind herzlich eingeladen.


Hefte:

Hefte und Bücher für die Hausübung müssen am Vormittag verlässlich mitgenommen werden. Ab Mittag sind die Klassen versperrt und es besteht keine Möglichkeit, Vergessenes aus der Klasse zu holen. Es wird darauf Wert gelegt, dass die Bücher sorgsam behandelt und die Hefte ordentlich geführt werden.


Informationswand:

Am Haupteingang ist auf der rechten Seite eine rote Tafel angebracht. Auf ihr stehen wichtige Informationen für die Eltern.


Jause:

Die Kinder haben die Möglichkeit, verschiedene Milchgetränke ab Oktober jeweils für ein ganzes Monat zu bestellen. Das Geld muss bei der Bestellung abgegeben werden, sonst erfolgt keine Weiterleitung.


Jausenpause:

Die Jause wird am Platz sitzend, in Ruhe eingenommen.


Klasseneinteilung für Schulanfänger:

Dabei wird auf den gemeinsamen Schulweg geachtet. Fahrschüler werden, wenn möglich, in einer Klasse zusammengefasst. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass Mädchen und Buben gleichmäßig auf die Klassen verteilt werden.


Klassenforum:

Das Klassenforum wird von den Eltern einer Klasse gebildet. Dies berät und entscheidet über schulische Angelegenheiten, die die Klasse betreffen. In der ersten Sitzung des Klassenforums wird die Klassenelternvertreterin oder der Klassenelternvertreter gewählt.


Klassenlehrerin:

Die Klassenlehrerin übernimmt den Großteil des Unterrichts.

Die Klasse wird in der Regel alle 4 Jahre von derselben Lehrerin geführt.


Krankmeldung:

Im Krankheitsfall ist das Kind vor dem Unterricht telefonisch oder persönlich zu entschuldigen:

+43/676/848536504 (Konferenzzimmer)

+43/5375/2283-25 (Direktion)


Lesehefte:

Der Leseförderung kommt in der Volksschule eine große Bedeutung zu. Deshalb wird in einigen Klassen ein Zusatzlesestoff angeboten: Mini Spatzenpost, Spatzenpost, Lux


Leistungsbeurteilung:

Für die Leistungsbeurteilung gibt es 5 Beurteilungsstufen. Eine Ausnahme stellt die Schulnachricht im 1. Semester der 1. Klasse dar. Es kann in dieser Schulnachricht eine Gesamtnote für alle Fächer, außer Religion, ermittelt werden. Außerdem kann das Klassenforum in der 1. Klasse eine "Alternative Leistungsbeurteilung" beschließen.

Neben den schriftlichen Arbeiten spielt die Mitarbeit für die Zeugnisnote eine äußerst wichtige Rolle. Zur Mitarbeit zählen ganz wesentlich die Hausübung, Leistungen, welche die Schülerin oder der Schüler in Alleinarbeit, in der Gruppen- und Partnerarbeit erbringt oder die Erarbeitung neuer Lehrstoffe. (Vergleiche Leistungsbeurteilungsverordnung §4).


Müll:

Durch gezielte Müllvermeidung (z. Bsp.: Jause in Boxen anstatt in Alufolie; Getränke in Trinkflaschen anstatt in Aludosen) wird das Umweltbewusstsein der Kinder gefördert. Auf Mülltrennung achtet jede Lehrerin in der Klasse ganz besonders.


Ordnung:

Um ein ungehindertes Arbeiten zu ermöglichen, muss auf Ordnung in der Schultasche und im Federpennal geachtet werden. Die notwendigen Unterrichtsmittel sind stets verlässlich mitzubringen.

Beschädigungen an Einrichtungen und Unterrichtsmitteln, die der Schulerhalter zur Verfügung stellt, sind zu reparieren oder zu ersetzen.


Öffnungszeiten:

Das Schulgebäude wird um 7.30 Uhr aufgesperrt. Bis 7.40 Uhr finden sich die Kinder in der Klasse ein, um sich auf den Unterricht vorzubereiten.

Um 7.45 Uhr beginnt der Unterricht.

Im Sinne der Eigenständigkeit der Kinder dürfen Eltern ihr Kind bis zur Schultüre begleiten bzw. dort auch wieder abholen. In das Schulhaus dürfen Eltern nur gehen, falls sie mit einer Lehrperson etwas zu besprechen, fragen,... haben.


Pause:

Bei schönem Wetter wird der Platz im Schulhof benützt.

Auf angemessene Kleidung achten.


Religionsunterricht:

Es wird katholischer und bei Bedarf evangelischer und islamischer Religionsunterricht erteilt.

Eine Abmeldung ist nur innerhalb der ersten 5 Kalendertage eines neuen Schuljahres schriftlich in der Direktion möglich.


Schulbus:

Eltern, deren Kinder den Schulbus benützen, beantragen einen Fahrausweis. Es ist ein Selbstbehalt zu entrichten. Bei Verlust des Ausweises muss von den Erziehungsberechtigten Kontakt mit dem Verkehrsverbund Tirol aufgenommen werden und sämtliche erfoderlichen Unterlagen bereit gestellt werden.


Schulforum:

Das Schulforum setzt sich aus Klassenelternvertretern, den Klassenlehrerinnen und dem Schulleiter zusammen. Sie nehmen Beschlussfassungen vor, die alle Klassen betreffen.


Sprachheilunterricht:

Der Bedarf wird von Frau Maria Schinagl überprüft. Dieser Unterricht findet während des Regelunterrichtes an einem Tag in der Woche statt.


Telefonnummern:

Handynummer Konferenzzimmer: 0676/848536504

Schulleitung: 05375/2283-25


Übelkeit oder Krankheit:

Wenn bei Kindern während des Unterrichts gesundheitliche Probleme auftauchen, werden die Eltern verständigt. Erwünscht ist eine Telefonnummer, unter der man sicher ein Familienmitglied erreicht.


Unterrichtszeiten:

1. Stunde: 07.45 bis 08.35 Uhr

2. Stunde: 08.35 bis 09.25 Uhr

Jausenpause

3. Stunde: 09.35 bis 10.25 Uhr

Bewegungspause

4. Stunde: 10.40 bis 11.30 Uhr

5. Stunde: 11.35 bis 12.25 Uhr


Unverbindliche Übungen:

Im Schuljahr 2017/2018 werden folgende Unverbindliche Übungen angeboten: UÜFE für 1A/1B und UÜMG für 2A/2B


Verkehrserziehung:

Vom ersten Schultag an ist die Verkehrserziehung ein Bestandteil des Sachunterrichtes.

Der Schulweg soll den Kindern vom ersten Schultag an vertraut sein. Kindern, die den Bus benützen, sollen die Ein- und Ausstiegsstellen bestens bekannt sein.


Werte:

Die Vermittlung von Werten wie Respekt, Höflichkeit, Achtung und Ehrlichkeit, der Unterschied zwischen mein und dein, sind wesentliche Bestandteile der Erziehungsarbeit.


Zeugnisse:

Im Februar erhält Ihr Kind eine Schulnachricht, im Juli ein Jahreszeugnis.

Zeugnisse sind Dokumente, die auch als solche behandelt werden müssen.


Zum Schluss:

Hier stehen alle Personen, die sich um Ihre Kinder bemühen. Helfen Sie durch eine positive Einstellung zur Schule mit, die Freude am Lernen und den damit verbundenen Erfolg zu sichern.


Klassenlehrer/innen im Schuljahr 2017/2018: Dagn-Gius Margit, Grünbacher Verena, Lienharter Andrea, Pötscher Anna, Teufel-Graßmann Christine, Sellaoui Annemarie, Schermer Waltraud, Schwaiger Anna Maria

Reststunden: Foidl-Resch Angelika, Herrnegger Anna, Huter Stefanie, Unterwainig Claudia

Integration: Reinmayr Gudrun

Beratungs- und Betreuungslehrerinnen: Pfligersdorffer Claudia, Walder-Moosmann Christine

Besonderer Förderunterricht: Herrnegger Anna, Sellaoui Annemarie

Religionslehrer islamisch: Korkmaz Mehmet

Religionslehrerin katholisch: Aufschnaiter Tanja

Sprachheilunterricht: Schinagl Maria

Schulleiter: VD Wieser Stefan

Schulwart: Schwentner Hannes

Zuständig für die tägliche Sauberkeit: Hanni, Heike und Lydia